Imprägnierung

Durchnässte Bekleidung führt zu Wärmeverlust. Regelmäßiges Tragen, Abnutzung, Druck durch einen Rucksack, Verschmutzung, Waschmittel etc. können die Funktion der Imprägnierung und damit die Wasser- und Winddichtigkeit verkürzen. Man testet Kleidungsstücke nach ca. 2 Wäschen, indem etwas Wasser aufgesprüht wird. Perlt es nicht ab, sollte imprägniert werden, damit das Wasser zusammen mit Staub und Schmutz außen abperlen kann. Eine Membran liegt meist unter der Außenschicht und wird so vor Verschmutzung durch Stabpartikel geschützt. Es ist empfehlenswert, die Hinweise des Outdoorhändlers bzw. die Herstellerhinweise für die Imprägnierung zu beachten.